Aktien und Anleihen

Aktien und Anleihen sind die grundlegendsten Anlageprodukte und in fast jeder Anlagestrategie direkt oder indirekt enthalten. Es ist also für jeden Anleger essenziell, sich ein detailliertes Verständnis dieser Wertpapiere anzueignen.

Was sind Aktien?

Aktien repräsentieren Anteile an Unternehmen. Dem Aktieninhaber gehört also ein Teil des Unternehmens. Beim Aktienkauf werden daher Eigenkapitalanteile erworben.

Aktie der Bibliograhisches Institut AG Leipzig (heutzutage werden Aktien nicht mehr in Papierform gehandelt).

Bei Aktien wird zwischen dem Marktwert und dem Nennwert unterschieden. Unter dem Marktwert versteht man den Wert zu dem die Aktie an der Börse gekauft werden kann. Der Nennwert wiederum bezeichnet den echten Wert der Aktie. Er ergibt sich aus der Division der Aktienanzahl durch das Grundkapital der Aktiengesellschaft.

Aktieninhaber haben gewisse Rechte. Am Ende eines Jahres können Aktiengesellschaften einen Teil Ihrer Gewinne an die Aktieninhaber ausschütten. Diese ausgeschütteten Gewinne nennt man Dividende. Außerdem besitzt man pro Aktie eine Stimme auf der Hauptversammlung. Man kann also über die Zukunft des Unternehmens mitentscheiden. Falls das Unternehmen liquidiert wird, haben alle Aktionäre ein Recht auf einen Anteil des Liquidationserlös.

Es gibt zwei Arten von Aktien, die Stamm- und die Vorzugsaktien. Der Unterschied besteht in den Rechten des Aktieninhabers. Die Stammaktie enthält die obengenannten Rechte. Bei der Vorzugsaktie verzichtet der Aktienkäufer auf die Stimme in der Hauptversammlung und erhält das Recht auf eine höhere Dividende. Nicht alle Unternehmen schütten Vorzugsaktien aus. Vorzugsaktien werden getrennt von Stammaktien gehandelt und somit auch zu anderen Kursen. Teilweise können die verschiedenen Aktienarten umgewandelt werden (Wandlungsrechte).

Wie verdient man mit einer Aktie Geld?

Es gibt zwei Arten von Gewinnen die bei Aktien erzielt werden können. Zum einen ist es die obengenannte Dividende. Zum anderen sind es Kurssteigerungen. Durch das Reinvestieren der Dividende kann außerdem ein Zinseszins-Effekt erzielt werden.

Vor und Nachteile von Aktien

Der Vorteil von Aktien gegenüber anderen Anlagewerten ist die hohe Rendite. Diese lag im Durchschnitt in den letzten 50 Jahren bei 8,5% 1. Es muss jedoch berücksichtigt werden das eine höhere Rendite oft mit einem höheren Risiko verbunden ist. Bei Aktien ist es darum Besonders wichtig zu diversifizieren, das heißt viele verschiedene Aktien zu kaufen. So kann das Verlustrisiko minimiert werden. Der große Nachteil von Aktien ist außerdem die hohe Volatilität. Darum eignen sich Aktien nicht als kurzfristige Anlage. Man sollte langfristig in Aktien investieren.

Was sind Anleihen?

Anleihen sind Schuldschriften. Im Gegensatz zu Aktien dienen sie der Aufnahme von Fremdkapital. Sie Man leiht also einer anderen Partei Geld. Man unterscheidet zwischen Unternehmensanleihen uns Staatsanleihen. Eine Anleihe hat eine Laufzeit, einen Nominalwert und einen Kupon. Die Laufzeit ist die Zeit bis das geliehene Geld zurückgezahlt wird (z.B. 2 Jahre). Der Nominalwert ist die Höhe des geliehenen Geldes (z.B. 100.000 Euro). Der Kupon legt den Zinssatz fest mit dem das Geld verzinst wird (z.B. 5%). Über die Laufzeit hinweg werden jedes Jahr Zinsen in Höhe des Kupons ausgezahlt. Am Ende des letzten Jahres wird zusätzlich der Nominalwert zurückgezahlt. Anleihen werden an der Börse gehandelt. Der Kurs muss daher nicht immer dem Nominalwert entsprechen. Bei einem hohen Ausfallrisiko liegt der Kurs wahrscheinlich unter Diesem.

Wie verdiene ich mit einer Anleihe Geld?

Gewinne erziehlt man vor allem durch die Zinszahlungen. Aber es kann auch durch Spekulation Geld verdient werden. Wenn man zum Beispiel der Meinung ist der Markt überschätzt das Ausfallrisiko (Verlustaversion). Dies birgt jedoch ein hohes Risiko und sollte ehrfahenen Spekulaten überlassen werden.

Vor und Nachteile von Anleihen

Anleihen, vor allem Staatsanleihen, werden oft als konservativeres Anlageprodukt weggenommen, denn Staatsanleihen von stabilen Staaten fallen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht aus 2.

Jedoch haben Anleihen auch Nachteile. Meistens bieten sie eine geringere Rendite als Aktien 3 und sie sind nicht inflationsgeschützt. Wenn der Kupon einer Anleihe bei 4% liegt und die Inflation bei 5%, dann verliert man jedes Jahr 1% der Kaufkraft.

Aktien vs. Anleihen

Viele Experten raten dazu in Aktien und Anleihen zu investieren. Benjamin Graham empfiehlt in seinem Klassiker „intelligent Investor“, mindestens 30% und höchstens 70% in Aktien investieren und die restlichen Prozent in Anleihen. Momentan sind jedoch Aktien klar im Vorteil gegenüber Anleihen, denn es gibt sehr geringe bis gar keine Zinsen, teilweise sogar negative Zinsen. Man muss jedoch immer bedenken das kein Investment risikolos ist.

Überprüfungsfragen:

  1. Was ist der Unterschied zwischen Marktwert und Nennwert?
  2. Warum sollte man diversifizieren?
  3. Was gibt der Kupon einer Anleihe an?
  4. Wieso sollte man momentan eher in Aktien investieren?

Literaturempfehlung:

Benjamin Graham: Intelligent investieren, 10. Auflage, München 2005 

Beate Sander: Der Aktien- und Börsenführerschein: Aktien statt Sparbuch – die Lizenz zum Geldanlegen, 9. Auflage, 2018 München

  1. https://www.faz.net/aktuell/finanzen/aktien/aktien-im-durchschnitt-8-5-prozent-rendite-1385689.html (letzter Aufruf 15.12.2019 (20Uhr))
  2. Dies heißt nicht das es unmöglich ist, dass auch diese Staatsanleihen ausfallen (siehe Schwarzer Schwan)
  3. Vor allem momentan https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/bund-plaziert-zehnjaehrige-anleihe-mit-negativzins-16110588.html (letzter Aufruf 15.12.2019 (20Uhr))

1 Kommentar zu „Aktien und Anleihen“

  1. Pingback: (Finanz-) Derivate einfach erklärt! (Futures und Optionen)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.